Sparda-Bank West eG
Login

Bitte wählen Sie Ihr Bankinstitut

»WIR sind immer gut informiert.«

Glossar zu den Themen Anlegen und Sparen

Finanzbegriffe von A bis Z

Unser Glossar erklärt spezifische Begriffe rund um die Themen Anlegen und Sparen



Abgeltungsteuer

Bei der Abgeltungsteuer handelt es sich um eine Form der Einkommensteuer, die auf alle Erträge aus Kapitalvermögen erhoben wird. Auf diese Weise soll eine einheitliche Versteuerung von Zinsen, Beteiligungen und Dividenden gewährleistet werden. Der Steuersatz wird aus 25 Prozent tatsächlicher Abgeltungsteuer berechnet, die zusätzlich mit 5,5 Prozent Solidaritätszuschlag besteuert wird – folglich beträgt er genau 26,38 Prozent. Die Abgeltungsteuer wird von der Bank direkt an das Finanzamt abgeführt.

Ausgabeaufschlag

Beim Kauf eines Fondsanteils zahlt der Anleger meist einen Ausgabeaufschlag. Das ist die Differenz zwischen dem Ausgabepreis und dem Anteilwert. Der Ausgabeaufschlag variiert je nach Fondsart und Vertriebsweg und deckt üblicherweise die Beratungs- und Vertriebskosten.

Dividende

Die Dividende ist der auf eine Aktie entfallende Anteil an der Gewinnausschüttung einer Aktiengesellschaft. Der Ausschüttungsbetrag entspricht nicht dem Reingewinn, da dieser vor der Auszahlung durch Zuführungen zu Rücklagen reduziert werden kann. Über die Dividendenhöhe und ihre Auszahlung entscheidet die Hauptversammlung. Die Auszahlung erfolgt in der Regel einmal jährlich.

Bei den Sparda-Banken ist die Dividende der Anteil am Genossenschaftsgewinn, der an die Mitglieder ausgeschüttet wird. Die Dividendenhöhe ist abhängig von der Ertragssituation der Genossenschaft und wird von der Vertreterversammlung im Rahmen ihrer Entscheidung über die Verwendung des Jahresüberschusses festgelegt.

Einlagensicherung

Der Begriff Einlagensicherung bezeichnet alle gesetzlichen und freiwilligen Maßnahmen zum Schutz der Kundeneinlagen im Falle einer Bankeninsolvenz. Für alle Geldhäuser der Europäischen Union gilt eine gesetzliche Einlagensicherung von mindestens 100.000 Euro pro Kunde.

Um die Sicherheit der Einlagen zu garantieren, müssen die Institute regelmäßig in einen Fonds einzahlen. Aus diesem werden die Anleger entschädigt, wenn eine der Banken nicht mehr zahlungsfähig ist. Für Beträge, die über die Grenze von 100.000 Euro hinausgehen, ergreift ein Großteil der Banken zusätzliche Maßnahmen zur Einlagensicherung. So gehören beispielsweise rund 170 Geschäftsbanken in Deutschland dem Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken an. Auch in diesen Topf zahlen die Institute regelmäßig ein und stellen damit sicher, dass auch sehr hohe Summen im Insolvenzfall abgesichert sind.

Freistellungsauftrag

Bis zu einem gewissen Freibetrag bleiben Erträge aus Kapitalvermögen unversteuert. Dieser beträgt für Singles 801 Euro und für Verheiratete 1.602 Euro. Um diesen sogenannten Sparer-Pauschbetrag geltend zu machen, muss der Kontoinhaber einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge bei seiner Bank einreichen. Dies kann entweder direkt im Onlinebanking oder über ein Formular erledigt werden, welches in der Filiale ausliegt oder auf der Homepage des Instituts zum Download angeboten wird.

Fondssparplan

Bei einem Fondssparplan legt der Anleger einen meist monatlich zu investierenden Geldbetrag fest, der automatisch von seiner Fondsgesellschaft vom Verrechnungskonto eingezogen wird. Vor allem Aktienfonds bieten dem Anleger mittels Fondssparplan hohe Ertragschancen bei vergleichsweise geringem Risiko. So profitiert er vom sogenannten Kostendurchschnittseffekt. Aufgrund der gleichbleibenden Sparraten kaufen Sie im Zeitverlauf bei niedrigen Kursen mehr und bei höheren Kursen weniger Anteile. Das kann sich langfristig auszahlen. Trotzdem ist die Anlage in einen Fondssparplan grundsätzlich nicht so schwankungsintensiv wie die Einmalinvestition. Denn der Anleger investiert sein Kapital nur schrittweise.

Gewinnsparen

Das Gewinnsparen ist eine Kombination aus Sparen und Lotteriespiel und wird von vielen Genossenschaftsbanken angeboten. Einen Teil des Einsatzes legt die Bank für den Kunden zurück und zahlt ihn am Jahresende aus. Der Einsatz wird monatlich per Dauerauftrag vom Girokonto des Kunden abgebucht. Aus dem Reinertrag des Gewinnsparens dürfen nur gemeinnützige, kirchliche oder mildtätige Einrichtungen gefördert werden.

Investmentfonds

Einfach erklärt ist ein Investmentfonds, oder einfach nur Fonds genannt, ein Topf, in den viele Sparer Geld einlegen. Der Topf wird von Fondsmanagern verwaltet, die das eingesammelte Geld in Aktien, Obligationen, Immobilien und anderen Wertpapieren anlegen.

Es gibt unterschiedliche Arten von Fonds: Aktienfonds legen ihr Kapital überwiegend in Aktien an, Rentenfonds kaufen festverzinsliche Wertpapiere. Gemischte Fonds bestehen beispielsweise aus Aktien und festverzinslichen Wertpapieren.

Kontakt
Vor Ort
Termin
FAQ
Kontakt

Rufen Sie uns an - wir sind gerne rund um die Uhr für Sie da.

0211 23 93 23 93

Hilfe zum Online-Banking:
0211 23 93 23 88
(Mo. bis Fr. von 8:00 bis 20:00 Uhr)

Sie möchten uns Ihr Anliegen schreiben?

Vor Ort

Immer in Ihrer Nähe

Finden Sie schnell und einfach den Weg zur nächsten Filiale oder die nächste kostenfreie Möglichkeit zum Geldabheben.

Termin

Termin

In unseren Filialen beraten wir Sie gerne direkt zu allen Themen!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch und stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

  Lädt... 
FAQ

Sie haben Fragen? Wir die Antworten!